ue_anlehre.gif

AUSBILDUNGSSCHWERPUNKTE

Berufsfindung

Die handwerkllich praktische Ausbildung beinhaltet ein Probemonat in der gewünschten Werkstätte. Hinzu kommt eine berufspsychologische Testung. Am Ende des Probemonats wird die Entscheidung über die tatsächliche weitere Ausbildsrichtung (aus Ausbildungsniveau) getroffen. Danch begjnnt eine dreijährige Anlehreausbildung im jeweiligen Ausbildungsbereich (ausgenommen die EDV-Anlehre).

Handwerkliche Ausbildung
Vermittlung praktischer Fertigkeiten der jeweiligen Berufe. Weiters wird besonderes Augenmerk auf die Entwicklung allgemeiner Arbeitstugenden gelegt, da diese maßgeblich für die Vermittlung auf einen Arbeitsplatz sind. Gemeint sind damit u.a. Belastbarkeit, Arbeitstempo, Selbstständigkeit, soziale Reife und Gruppenfähigkeit.

Betriebspraktika

Sie sind ein fixer Bestandteil der Anlehrausbildung und beginnen im 2. Anlehrjahr. Die Betriebspraktika werden von unserem Arbeitsassistenten organisiert, koordiniert und begleitet. Das Ziel der Betriebspraktika ist es, den Jugendlichen ein Gefühl für eine reale Arbeitssituation zu vermitteln und Kontakte zur Wirtschaft zu knüpfen.

Fachunterricht

Vermittlung und Besprechung der theoretischen Inhalte der Ausbildung in den Werkstätten durch die Werkstättenmitarbeiter.

Schulische Ausbildung
Alle Anlehrlinge erhalten einmal pro Woche zwei Stunden Unterricht in den Fächern Deutsch und Mathematik. Die Kleingruppen werden von einer ausgebildeten Pädagogin geführt. Grundsätzlich geht es um den Erhalt der schulischen Kulturtechniken bzw. im optimalen Fall um deren Ausbau.

 <<< zurück


AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG
ABTEILUNG 4

Kompetenzzentrum Soziales

Sozialpädagogische
Zentren - bfz
Gutenbergstraße 9
A 9020 Klagenfurt
 
T | +43 (0) 463 55402
E | bfz@bfz.at